Gewerbegebiet Sonneberg-Süd vom Sonneberger Stadtrat genehmigt

Das Gewer­be­ge­biert „Son­ne­berg-Süd“ — was ja im Nor­den unmit­tel­bar an die Heu­bi­scher Flur grenzt — wur­de vom Son­ne­ber­ger Stadt­rat am 21. Okto­ber 2021 geneh­migt. Flä­chen­an­kauf und Ent­wick­lung kön­nen damit beginnen.

Refe­renz:



 Kirchweih 2021

Auch das Jahr 2021 war noch vom Pan­de­mie­ge­sche­hen beein­flusst. Sport­ver­ein und Feu­er­wehr woll­ten des­halb noch kei­ne Kirch­weih nach dem bewähr­ten Sche­ma veranstalten.

Die Feu­er­wehr hat dann wenigs­tens für eine Kirch­weih­frei­tag ein Mini-Event ver­an­stal­tet. Vor­ab bestell­tes Essen (Eis­bein und Kai­ser­fleich) wur­de am Gerä­te­haus vom Ver­ant­wort­li­chen A. Prau­se und sei­ne Hel­fern in der Gulasch­kan­a­no­ne gekocht und konn­te dann zwi­schen 17 und 19 Uhr von den Bestel­lern abge­holt werden.

Der Feu­er­wehr-Ver­ein und die akti­ve Wehr saßen dann unter dem auf­ge­stell­tem Zelt noch etwas bei­sam­men. Das Wet­ter spiel­te auch mit.

Am Sams­tags und am Sonn­tag spiel­te die Mup­per­ger Blas­mu­sik Stän­de­le. Dabei wur­den sie von den Mädels und Jungs der Heu­bi­scher Plaa begleitet.


 Storch

Hier ein Bild des Heu­bi­scher Storchs (Mann oder Frau) vom 3. Mai 2021

Bild vom Heu­bi­scher Storch (3. Mai 2021)

Juli 2021

Der Nach­wuchs hat es wohl in die­sem Jahr nicht geschafft. Die Ursa­che ist unklar. Heu­bisch hofft jetzt auf eine erfolg­rei­ches Stor­chen­jahr 2022.


 Der Klapperstorch geht um in Heubisch

Text: Sibyl­le Lot­tes, Fotos: Carl-Heinz Zitzmann

Föritztal/Heubisch. Seit etwa einer Woche sind in Heu­bisch und Mup­perg eine beträcht­li­che Anzahl von Stör­chen unter­wegs. Gera­de in Zei­ten wie die­sen ein beson­ders schö­ner Anblick, wenn man in der Natur unter­wegs ist. So waren fünf Stör­che kürz­lich in Heu­bisch auf den Zwie­zau­wie­sen am Stein­ach­ufer unter­wegs, um nach Nah­rung zu suchen. Ein ande­rer Dorf­be­woh­ner hat so an die zehn Stör­che gese­hen, die eben­falls auf Nah­rungs- und Brut­platz­su­che unter­wegs waren.

Wei­ter­le­sen→