Artikel: Gemeindeleben

 Update: Gewerbegebiet Sonneberg-Süd

Nach­dem der Son­ne­ber­ger Bür­ger­meis­ter sei­nem Stadt­rat qua­si das Mes­ser auf die Brust gesetzt hat, wur­de ein ers­ter Flä­chen­an­kauf (über wohl 20ha) für das neue Gewer­be­ge­biet beschlos­sen.

Zu dem Gewer­be­ge­biet ist der­zeit offen:

  • Wel­che Fir­men bzw. Bran­chen sol­len sich dort ansie­deln?
  • Wel­che Art (Bezah­lung!) von Arbeits­plät­zen soll dort ent­ste­hen?
  • Wofür wer­den bei zukünf­tig sin­ken­der Bevöl­ke­rungs­zahl wei­te­re Arbeits­plät­ze benö­tigt?
  • War­um wer­den nicht erst vor­han­de­ne Flä­chen genutzt und Bra­chen besei­tigt?
  • War­um denkt nie­mand über Flä­chen­ver­sie­ge­lung und Land­schafts­ver­brauch nach?

Das Son­ne­ber­ger Unter­land (Gemein­de Föritz­tal) wird von den viel­leicht irgend­wann ent­ste­hen­den Arbeits­plät­zen ein­mal pro­fi­tie­ren. Lei­den wird es dabei wohl aber auch unter dem zusätz­li­chen Ver­kehr, Dreck und Lärm lei­den, der ent­ste­hen wird.

Details sind im fol­gen­den Zei­tungs­ar­ti­kel nach­zu­le­sen.



 Hochwasser

Nicht haupt­säch­lich die Schnee­schmel­ze hat heu­er zu einem Hoch­was­ser geführt, denn der Win­ter war nicht der Rede wert, son­dern andau­ern­de Regen­fäl­le.

Der bereits maro­de Steg, der in Ver­län­ge­rung der Acker­stra­ße über die Stein­ach führ­te, hat das Hoch­was­ser nicht ver­kraf­tet und ist ein­ge­bro­chen. Jetzt gibt es kei­ne schnel­le Ver­bin­dung mehr — von der Ebers­dor­fer Stra­ße ins Ober­dorf .


 Corona-Pandemie

Die sich welt­weit aus­brei­ten­de Coro­na-Pan­de­mie hat auch Deutsch­land und Thü­rin­gen erfasst. Der hoch anste­cken­de Virus SARS-CoV‑2 hat (Stand heu­te) bereits zu 27.546 Infi­zier­ten und 115 Todes­fäl­len in Deutsch­land geführt. Die dar­aus resul­tie­ren­de Lun­gen­er­kran­kung COVID-19 kann für Älte­re und Risi­ko­grup­pen schwe­re Fol­gen haben.

Um die Aus­brei­tung ein­zu­däm­men haben Bund und Län­der vie­le Maß­nah­men ergrif­fen. U. a. sind Kin­der­gär­ten, Schu­len und vie­le Geschäf­te geschlos­sen — des­wei­te­ren gibt es teil­wei­se auch Aus­gangs­be­schrän­kun­gen. Vie­ler­orts steht das Leben still.

Die Wirt­schaft lei­det und Deutsch­land fällt in eine Rezen­si­on.

Alle Fol­gen sind noch gar nicht abseh­bar.


 Internationaler Frauentag

Auch am 8. März 2020 — dem inter­na­tio­na­len Frau­en­tag — lud der Sport­ver­ein Blau-Weiß Heu­bisch die Damen des Ortes — wie jedes Jahr — zu einem Kaf­fee­kränz­chen in das Sport­ler­heim ein. Die „Hader­lum­pen“ (Karl Horner/Martin Stingl) umrahm­ten den Nach­mit­tag künstlerisch/musikalisch.

Eine schö­ne (ost­deut­sche) Heu­bi­scher Tra­di­ti­on, die aller­dings in den alten Bun­des­län­dern gänz­lich unbe­kannt ist.